Mensch – Tier – Natur

Neu am Sunnahof ist seit dem Sommer 2011 das Erlebnisangebot „Mensch – Tier – Natur“, bei dem es um die „gut tuende“ Begegnung zwischen Tieren und Menschen geht. Dabei steht nicht der therapeutische Aspekt im Vordergrund, sondern pädagogische Wirkungen, von denen alle Menschen, vor allem aber auch Menschen mit Behinderungen profitieren können.

 

Tiere begegnen Menschen unvoreingenommen und wertfrei, dadurch entstehen Chancen auf gelingendes Ich-Erleben, nachhaltige Veränderung oder Förderung von Verhalten und Verhaltensweisen.

 

Positive Wirkung auf den Mensch

Tiere nehmen Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene unvoreingenommen und absolut wertfrei an. Dadurch fördern sie uns auf emotionaler, kognitiver und körperlicher Ebene. Sie regen unsere Phantasie und Erlebnisfähigkeit an, gleichzeitig fordern sie uns auf, aktiv zu werden, Initiative zu ergreifen und Verantwortung zu tragen.

 

Zwei Burschen füttern ein Lamm.
„Mensch – Tier – Natur“ ist das neueste Programm am Sunnahof.
Ein Frau füttert zwei Schweine.
Dabei steht die Begegnung zwischen Mensch und Tier im Mittelpunkt.

Der Umgang mit Tieren kann viele verschiedene Auswirkungen auf Menschen haben:

  • Tiere spiegeln uneingeschränkt erwünschtes und unerwünschtes Verhalten.
  • Tiere setzen klare Signale und somit direkte Grenzen.
  • Tiere üben große Faszination aus.
  • Tiere wecken Neugierde und regen die Aufmerksamkeit an.
  • Tiere können Menschen aus ihrer Isolation holen.
  • Tiere können (wieder) Vertrauen aufbauen.
  • Tiere wirken entspannend und stressreduzierend.
  • Tiere unterstützen Erziehung.
  • Tiere sind ein wertvolles Medium in der integrativen Arbeit – ein nonverbaler Dialog ist möglich.
  • Tiere fördern Empathiefähigkeit.
  • Tiere fördern unsere Sprache.
  • Tiere fördern unsere Teambereitschaft, Kooperationswillen und -fähigkeit.
  • Tiere führen uns zu mehr Sozial- und Lebenskompetenz.

Ziele von „Mensch – Tier – Natur“:

  • Motivation zur zwischenmenschlichen Kommunikation
  • Förderung der Selbständigkeit
  • Förderung motorischer Fähigkeiten
  • Aufbau des Selbstbewusstseins
  • Erwerb sog. "soft skills" (soziale Fähigkeiten)
  • Angst- und Stressabbau
  • Regelbewusstsein
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Eigen- und Fremdakzeptanz
  • geringere Aggressionsbereitschaft /Ausgeglichenheit
  • eigene Möglichkeiten und Grenzen einschätzen lernen
  • Transfer erlernter Fähigkeiten der tiergestützten Pädagogik auf andere Lebensbereiche

Diese Ziele werden versucht durch alltäglich anfallende Arbeiten umzusetzen, wie Ställe ausmisten, Tiere füttern und beobachten, Kontakt zu den Tieren herstellen, Durchführung von Fellpflege, Begleitung der Tiere auf die Weide und viele anfallende Arbeiten rund um die verantwortungsvolle Versorgung der Tiere.

 
Barrierefrei im Web
Kontakt & Information
Thomas Lampert

Thomas Lampert ASM

Geschäftsführer Sunnahof

Tufers 33

6811 Göfis

Tel.: 05522 70444

Fax: 05522 70444-22109

E-Mail: sunnahof@lhv.or.at

 

 

ZURÜCK